Wie Kann man die online-Gamer-Community dazu bringen, die Welt zu retten?

Zurück zu allen Beiträgen

Wie Kann man die online-Gamer-Community dazu bringen, die Welt zu retten?

Die Spieleentwicklerin Jane McGonigal erklärt, wie man das Potenzial von 2 Mrd. online-Gamern nützen kann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Rahmen von ProNaWi entwickeln wir ja auch eine Reihe von Anwendungskonzepten. Eines davon ist ein KundInnenbindungsprogramm basierend auf einer App. Im Zuge meiner Recherchen beschäftigte ich mich auch intensiv mit den positiven Effekten von Gamification – also damit Elemente, mit denen Spiele gestaltet werden, in einer spielefremden Umgebung einzusetzen. Dabei stieß ich unter anderem auf diesen faszinierenden TED-Talk aus dem Jahr 2010: Die bekannte Spieleforscherin Jane McGonigal erklärt darin – zwingend logisch – wie man das Potenzial von online-Gamern zur Rettung der Welt nutzen könne. Ihren Berechnungen zufolge müssten wir 21 Milliarden Stunden Spielzeit pro Woche für die Rettung der Welt einsetzen.

Nun ist dieses Video schon 10 Jahre alt, die Welt wurde bisher leider nicht gerettet. Haben die Menschen zuwenig gespielt, oder spielten sie die falschen Spiele? Wie auch immer – McGonigals TED-Talk führt einem das Potenzial der Gaming-Community (und damit von Gamification) deutlich vor Augen und hat nichts von seiner Aktualität verloren.

Übrigens: Heute gibt es 91,519,733 World Of Warcraft-Spieler*innen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar